11 Unterschätzte Eiweißlieferanten

Die Eiweißversorgung gehört zu den allerwichtigsten Aspekten einer gesunden Ernährung. Von der ultrakonservativem DGE mit ihrer Empfehlung von 0,8 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht für Erwachsene bis hin zu Leistungssportlern, die ein Drittel ihrer Gesamtnahrung aus Eiweißquellen zu sich nehmen, ist alles möglich.

Mit einer Eiweißmenge von 1 bis 2 Gramm pro Kilo Körpergewicht steht man als Durchschnittsmensch auf der sicheren Seite.

Doch wie kommt man an genug Eiweiß, wenn man nicht so gerne Eiweißshakes zu sich nimmt, vielleicht sogar Vegetarier oder Veganer ist? Oft kommt einem auch der Arbeitsalltag dazwischen, und manche Menschen möchten zum Frühstück kein Steak essen. Was macht man also? Hier sind einige unterschätzte Eiweißlieferanten, die durchaus nützlich sein können.


Erdnüsse


Eiweißquellen
Erdnüsse als unterschätzte Eiweißlieferanten

Die Erdnuss, die eigentlich zur Familie der Hülsenfrüchte und nicht der Nüsse gehört, ist ein hervorragender Eiweißlieferant. Ein Eiweißgehalt von um die 25 Prozent spricht für sich. Erdnüsse werden zwar oft während Diäten gemieden, da sie sehr fettreich sind, doch sie sind gerade beim Abnehmen äußerst praktisch.

Gemüse + Eiweiß = Schlank + Gesund

Wenn es um die Frage geht, wie man eine gesunde Ernährung, die schlank macht und nachhaltig ist, ganz schnell auf den Punkt bringen kann, dann ist das die Antwort: Gemüse plus Eiweiß.

Der Grund dafür ist, dass diese kurz-möglichste Formel die größten Vorteile der unterschiedlichen Ernährungsgrundsätze umfasst, die ich in den letzten Jahren in zahlreichen Büchern und Dutzenden Artikeln gelesen habe, und dabei die wenigsten Nachteile hat.

Ich will darauf nun etwas genauer eingehen...


Warum Gemüse und Eiweiß alles umfasst, was zählt


Quelle: Schweizerische Gesellschaft für Ernährung [CC BY-SA 3.0 de
(http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
Wenn wir Flüssigkeitsaufnahme als tägliche Notwendigkeit mal außen vor lassen, dann gibt es einige Dinge, die absolut lebensnotwendig sind. Sie können außerdem vom Körper nicht eigenständig produziert werden und müssen von außen herbeigeführt werden - wir nennen das essentiell.

2017: Meine Abnehmstrategie Und Abnehmphilosophie

Wie jedes Jahr strömen auch 2017 wieder neue Besucher auf diese Plattform, um ihre Neujahrsvorsätze in die Tat umzusetzen: Abnehmen, gesünder leben, Gewicht verlieren.

Bei mir ist es nach einem sehr stressigen Jahr ebenfalls an der Zeit, wieder abzunehmen. Einen Teil der Arbeit, nämlich etwa 6 Kilo, habe ich bereits im November und Dezember trotz der Vorweihnachtszeit abgeleistet. Doch ein großer Brocken an Gewicht steht noch an, bis ich wieder mein Wunschgewicht erreiche, und ich teile deshalb kurz und knapp meine Abnehmstrategie und die zugrunde liegende Abnehmphilosophie mit.


Die Abnehmphilosophie


Abnehmphilosophie und Abnehmstrategie
image courtesy of Stuart Miles / freedigitalphotos.net

Aus den Erfahrungen der letzten Jahre hat sich für mich eine ziemlich einfache, unkomplizierte Philosophie des Abnehmens entwickelt: Abnehmen ist in erster Linie der Verzicht. Ganz allgemein. Andere Menschen drehen die Sache herum, fragen sich: "Was kann ich essen, um abzunehmen?", aber darum geht es eigentlich nicht. Verzicht bedeutet: Weniger, an manchen Stellen gar nichts von dem essen, was dick macht. Weniger essen im Großen und Ganzen, und weniger essen von den schädlichsten Dingen. Was übrig bleibt, hält einen gesund und lebendig.

2017 Naht: Jetzt Ziele Setzen!

Das Jahr 2016 nähert sich dem Ende. Ein Blick zurück lohnt sich sicherlich in vielerlei Hinsicht. Auch in Bezug auf die Abnehmziele ist es sinnvoll, zurückzublicken. Zugleich kann man jetzt die Feiertage nutzen, um sich auf die neuen Ziele für 2017 einzustimmen.


Ordentlich feiern und dann durchstarten


Fondue zu Weihnachten

Während der Feiertage braucht man sich nicht großartig ums Abnehmen zu bemühen. Es ist sogar besser, die Weihnachtstage zu genießen und sich etwas zu gönnen.

Rehmedaillons Mit Zimt-Orangen-Rotkohl - Das Low-Carb-Rezept

Das heutige Rezept enthält eine Menge Eiweiß, dabei aber nur 12 Gramm Kohlenhydrate pro Portion, ist also für eine gemäßigte Low-Carb-Diät gut geeignet.


Rehmedaillons mit Zimt-Orangen-Rotkohl


Rehmedaillons mit Rotkohl

Hirschmedaillons oder Rehmedaillons haben einen kräftigen Geschmack und passen gut in die dunkle Jahreszeit. Eine häufige Beilage für diese Wildgerichte ist Rotkohl, welcher von seinen Eigenschaften her gut in eine Diät passt, weil er wenige Kalorien hat und nicht zu süß ist.
Plugin für ähnliche Posts bei WordPress, Blogger...